top of page

Die Grenadiere, die das Kontingent von heute bilden

 

Die Truppe besteht aus 80 Grenadieren, die in Sektionen, Abteilungen und Klicks unterteilt sind, die die Schlachtordnung bilden, die Sie dem Link zum Pff-Dokument folgen können.

 

Bedingte Schlachtordnung

HISTORISCH
Fife & Trommeln des Freiburger Grenadiere-Kontingents ___________________________________________________

1914 Das Kontingent zahlt dem Dienst für 6 Trommeln und Pfeifen 3 Franken pro Tag für 3 Diensttage.

1952 Es sind die Trommeln der Zaehringia, die für das Kontingent mit dem Cheftrommler Francis Collet und den Pfeifen des Kontingents unter dem Befehl des Trommelmajors (TM) Louis Aubert spielen.

1959 München (München): 6 Trommeln der Zaehringia und 6 Pfeifen des Kontingents nehmen teil.

1962 wurden Mitglieder der Zaehringia als aktive Mitglieder des Freiburger Grenadierkontingents aufgenommen.

 

1962  Am 23. Juni fand die Überfahrt unter den Flaggen der neuen Trommler statt.

 

1963  Am 8. Juni fand das Romande-Festival der Pfeifen und Trommeln unter Beteiligung des gesamten Kontingents statt.

 

1967 Im Juni wurde das Banner der Romande an Savièse/VS in Uniform übergeben.

 

1968  Zwischen der Zaehringia (Trommeln) und den Pfeifen des Freiburger Grenadiere-Kontingents kommt es zu einer Fusion.

 

1979 Im Juni fand in Solothurn das erste eidgenössische Pfeifen- und Trommelfest statt.

 

1972 Im März; neuer Tambourmajor in der Person von Herrn Marius Brügger und neuer Pfeifenlehrer in der Person von Herrn Alphonse Bertschy.

 

1977  Die Zaehringia verlässt das Freiburger Grenadiers-Kontingent. Trennung der 2 Gruppen (Schlagzeug / Pfeifen)

 

1978  Eine neue Formation mit einigen Veteranen des Kontingents wird unter dem Namen gegründet
„Die Fife Clique & Trommeln des Freiburger Grenadier-Kontingents.

Die Drum Majors

1952. Louis Aubert

1972. Marius Brügger

1999. Jean-Marc Oberson

2004. Pierre-Michel Pasquier

2009. Florian Bassenne

bottom of page